Feedbackkultur in der Lehrer*innenbildung – ein praxisorienter Workshoptag

(c) Jessica Grashoff

Lehramtsstudierende und Lehrer*innen im Vorbereitungsdienst wünschen sich, Fehler machen zu dürfen. Sie wünschen sich, offen über ihre Unterrichtserlebnisse reflektieren zu können, ohne negative Folgen befürchten zu müssen. In der Lehrer*innenbildung tätige Personen wünschen sich ein vertrauensvolles Miteinander, in dem auch kritische Rückmeldungen konstruktiv aufgenommen werden.

Doch wie kann eine solche Feedback-Kultur gestaltet werden, auf deren Basis Scheitern erlaubt ist und ein achtsamer und (ko-)konstruktiver Lernprozess im Gespräch stattfinden kann?

Dieser praxisorientierte Workshoptag gibt Antworten auf diese Frage in Form verschiedener Facetten rund um das Thema Feedbackkultur in der Lehrer*innenbildung. Eingeladen sind Studierende, Lehrer*innen im Vorbereitungsdienst, Lehrkräfte im Schuldienst, Mentor*innen, Fachdidaktiker*innen, Haupt- und Fachseminarleiter*innen und alle, die sich für das Thema Lehrer*innenbildung interessieren.

Wann? 11. Januar 2020, 9.00–15.00 Uhr

Wo? Steintorcampus Uni Halle, Adam-Kuckhoff-Str. 35, Hörsaal I

Die Veranstaltung wurde durch das Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) als Lehrerfortbildung mit der Nr. WT 2020-008-01 anerkannt.

Die Teilnahme ist kostenlos, ein Mittagsimbiss und Getränke werden gestellt. Den Teilnehmenden können keine Fahrtkosten erstattet werden.


Programm

ab 8.30 Uhr Ankommen und Orientierung

9.00–9.15 Begrüßung und Grußworte (Prof. Dr. Susanne Voigt-Zimmermann, Abt. Sprechwiss. und Phonetik der MLU, Dr. Marie-Theres Müller, Geschäftsführerin des Zentrum für Lehrer*innenbildung an der MLU, Dr. Siegrun Lemke, Initiative Sprecherziehung im Lehramt)

9.15–9.35 Impulsvortrag I Ich sehe, was ich sehe – ich sehe nicht, was ist. Feedback aus konstruktivistisch-systemischer Sicht.“ (Dirk Meyer, Halle)

9.35–10.00 Impulsvortrag IIZur Bedeutung von Feedback für den Lernprozess – pädagogisch-psychologische Sicht“ (Prof. Dr. Anett Wolgast, Halle)

10.30–12.00 Workshop-Slot 1 (vier Workshops parallel)

  • WS 1-Teil 1 „Feedback und Macht – Eine vorurteilsbewusste Perspektive mit dem Anti-Bias-Ansatz entwickeln.“ (Nele Kontzi, Berlin)
  • WS 2 „Mit Kollegialer Beratung den eigenen Blick erweitern und einen bunten Strauß an Ideen einsammeln“ (Annett Ammer-Wies, Leipzig)
  • WS 3 „Feedback geben – im Spannungsfeld zwischen Beraten und Bewerten“ (Maxi Grehl und Friderike Lange, Halle)
  • WS 5 „Fehler annehmen, mit Wonne scheitern. Ein Clown-Workshop zu Fehlerkultur.“ (Larsen Sechert, Leipzig)

12.00–12.45 Mittagspause

12.45–14.15 Workshop-Slot 2 (vier Workshops parallel)

  • WS 1-Teil 2 „Feedback und Macht – Eine vorurteilsbewusste Perspektive mit dem Anti-Bias-Ansatz entwickeln.“ (Nele Kontzi, Berlin)
  • WS 3 „Feedback geben – im Spannungsfeld zwischen Beraten und Bewerten (Maxi Grehl und Friderike Lange, Halle)
  • WS 4 „Buntes Feedback-Buffet. Feedback­me­tho­den all you can feed“ (Maxi Grehl und Friderike Lange, Halle)
  • WS 5 „Fehlher annehmen, mit Wonne scheitern. Ein Clown-Workshop zu Fehlerkultur.“ (Larsen Sechert, Leipzig)

14.30–15.00 Zusammenfassung der Workshops und Abschlussdiskussion

ab 15.00 offener Austausch bei Kaffee und Kuchen

WS 1 ist ein Fortsetzungsworkshop. Wir empfehlen, bei Interesse beide Teile zu besuchen.

WS 3 und WS 5 werden aufgrund der hohen Nachfrage sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag angeboten.

Wir bitten um Anmeldung bis 06.12.2019 per Mail an friderike.lange[at]zlb.uni-halle.de. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, welche der Workshops Sie gern besuchen möchten.

Sie können den Programmflyer mit den ausführlichen Workshopbeschreibungen auch hier herunterladen.